Welche Aromen gibt es für E-Zigaretten?

Der Vielfalt an Aromen sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Wer zum Beispiel von Filterzigaretten auf die E-Zigarette umsteigen möchte, findet diverse Liquids mit Tabakaroma, die den Geschmack einer handelsüblichen Zigarette hervorragend imitieren. Hierunter befinden sich vielseitige Kombinationen, wie zum Beispiel Arizona-Tabak mit Apfelgeschmack, California Tobacco mit Bourbon-Vanille-Aroma oder Vegas-Tabak mit Kaffeegeschmack.

 

Daneben existiert eine große Bandbreite an Aromasorten gänzlich ohne Tabakgeschmack, die dem klassischen Rauch- bzw. Dampfgenuss eine völlig neue Dimension verleihen. Besonders großer Beliebtheit unter Dampfern erfreuen sich fruchtige Geschmacksrichtungen, wie etwa Lemon, Apfel oder Kirsche. Ebenfalls heiß begehrt sind süße, herzhafte Aromen – hierzu gehören unter anderem Vanillepudding, Butterkuchen und Schokokekse. Des Weiteren finden Dampfer verschiedene Drink-Sorten wie Softdrinks und Cocktail, feine Minzaromen und viele mehr.

Seit wann gibt es E-Zigaretten?

Die Ursprünge der E-Zigarette gehen auf die frühen 60er Jahre zurück. Der US-Amerikaner Herbert A. Gilbert entwickelte als Alternative zur Filterzigarette ein Gerät, das tabakfreien, aromatisierten Dampf erzeugte. Trotz Interessensbekundungen diverser Unternehmen kam es nie zur Serienproduktion und Kommerzialisierung der Innovation. Rund 40 Jahre später brachte der chinesische Pharmakologe Han Li ein neuartiges Gerät auf den Markt, das die Blaupause der heute bekannten E-Zigaretten darstellte. Ziel des Geräts war es, das Raucherlebnis einer Nikotinzigarette optimal zu simulieren. Grundlage hierfür bildete das Prinzip, das auch für Nebelmaschinen in Diskotheken angewandt wird. Dies stellte einen Meilenstein in der Geschichte der elektrischen Zigarette dar. Lis Arbeitgeber „Golden Dragons Holding“ erkannte das Potenzial der Erfindung, änderte seinen Namen in „Ruyan“ (dt. „dem Rauch ähnelnd“) um und vermarktete daraufhin das Produkt international.

 

Seither konnte die E-Zigarette weltweit große Erfolge erzielen. Damit einher gingen stetige technische Weiterentwicklungen, allen voran aus den USA und Großbritannien. Hieraus resultieren die heute vielfältigen Geräte mit unterschiedlichen Funktionen, abgestimmt auf unterschiedliche Bedürfnisse. Das Produktangebot reicht von sog. Cig-a-likes, die optisch einer Filterzigarette ähneln, bis hin zu leistungsstarken Mod-Boxen für eine besonders hohe Dampfentwicklung.